Schlagwort-Archiv: Revision

Gesondert darauf aufmerksam machend: 02. März 18 – Geschehnisse seit dem unzulässigen so genannten “Urteil” in der obsoleten Berufungshauptverhandlung am 23. Februar 18 im unzulässigen Verfahren Wuppertal, Aktenzeichen 28 Ns 78/17 (722 Js 1011/17)

Aktualisiert 02. März 18, 21:08 Uhr, für heute genug…

Anmerkung 02.März 18, 14:30 Uhr: Dies ist ein Auszug des zum Teil 12 (siehe: http://www.freudenschaft.net/23/02/2018/teil-12-in-eigener-sache-elfter-ausgelagerter-teilbereich-des-beitrags-was-sind-die-gruende-fuer-weltimperialistische-weltkriegssucht-und-die-damit-zusammenhaenge/) vom 23. Februar 18 gehörenden und darin enthaltenen dokumentarischen Beitrag in der Gesamtdokumentation ‘In eigener Sache/Was sind die Gründe für weltimperialistische Weltkriegssucht und die damit zusammenhängende merklich zunehmende Klimaveränderung’, der hier somit gesondert auf die derzeitigen Geschehnisse aufmerksam machen soll.

1. 02. März 18: Geschehnisse seit dem unzulässigen so genannten “Urteil” in der obsoleten Berufungshauptverhandlung am 23. Februar 18, also im unzulässigen Verfahren zum von mir vollumfänglich widersprochenen unzulässigen, weil absurden, faschistisch kriminellen, schikanierenden Schutzbehauptung-Strafbefehl

02. März 18: Geschehnisse seit dem unzulässigen so genannten “Urteil” in der obsoleten Berufungshauptverhandlung am 23. Februar 18, also im unzulässigen Verfahren zum von mir vollumfänglich widersprochenen unzulässigen, weil absurden, faschistisch kriminellen, schikanierenden Schutzbehauptung-Strafbefehl, die explizit signalisierend auf das die Zahl ’23’ (23 – Nichts ist wie es scheint) enthaltende Datum  23. Februar 18 gesetzt wurde und erweitert damit das zudem signalisierende Datum für das Ende der Frist zur Einlegung der Revision am 01.März 18 impliziert; einen Tag vor genau 22 Jahre, am 02. März 96 begann in Niederlande die jurisisch getarnt verschleierte, faschistisch kriminelle Existenz zu vernichtende Hexenjagd gegen mich, die erste juristisch kriminelle Freiheitsberaubung, durch die bewusst wurde, dass politisch motiviert angewiesen, juristisch beauftragt, polizeilich ausgeführt ein deutscher Freund, Arno Wirths aus Wuppertal ermordet wurde; ein von mir angezeigter niederländisch behördlicher als Suizid verschleierter Mord der aus EU-imperialistischem Motiv von deutschen Behörden gedeckt wird, kurz gesagt: Trotz aller mich entlastenden eigenen Aussagen und Zeugenaussagen und trotz der Tatsache, dass die offensichtlichen Falschbeschuldigungen gegen mich zurück gezogen wurden, wurde ich von niederländischen Juristen (wie auch hier der Fall) somit “verurteilt” für Frevel und Verbrechen anderer und somit juristisch getarnt verschleiert faschistisch kriminell der Freiheit beraubt.

Gestern, fristgerecht zum Ablauf der Frrist zur Revisionseinlegung, hatte ich dem Landgericht Wuppertal per Fax die Einlegung der Revison in folgendem Wortlaut mitgeteilt, siehe:

Gesondert darauf aufmerksam machend: 02. März 18 – Geschehnisse seit dem unzulässigen so genannten “Urteil” in der obsoleten Berufungshauptverhandlung am 23. Februar 18 im unzulässigen Verfahren Wuppertal, Aktenzeichen 28 Ns 78/17 (722 Js 1011/17) weiterlesen