1470742249285[1]

Dokumentation zu aus strafangezeigter politischer Indemnität-Kriminalität und juristischer Ermächtigungstyrannei resultierenden Lebensproblemen; politische, unzulässige Verfolgung

Dokumentation zu aus strafangezeigter politischer Indemnität-Kriminalität und juristischer Ermächtigungstyrannei resultierenden Lebensproblemen; politische, unzulässige Verfolgung

Für an die völkerrechtswidrig, verfassungswidrig Indemnität-kriminell und ebenso absurd juristisch Grundgesetze ignorierend Grundrechte aufhebend Ermächtigung-tyrannisch politisch, unzulässig verfolgend mir zugefügte schädigende Situation weiter interessierte Menschen und natürlich wegen des besonderen öffentlichen und internationalen Interesse, zur allgemeinen Bewusstwerdung, habe ich per Email folgendes an die betreffende Sachbearbeiterin des Sozialamt Wuppertal gesendet und veröffentlicht (mehr, oder vielmehr alles dazu auf meiner Seite ‘Menschhheit gegen Krieg’, freudenschaft.net; einfach das Wort ‘Teil’ in das Suchfeld der Seite eingeben, dann werden alle dazu gehörigen Teile aufgelistet):

‘Andreas Johannes Berchtold
Friedrich-Engels-Allee 369
52283 Wuppertal

Datum 23. Januar (20)20

Sachbearbeiterin des Sozialamt Wuppertal, Name: …….. …….

Zwei Betreffe:

1. Aufgrund meines entsprechenden Einsatzes, entsprechend erklärenden Widerspruch nach acht Monaten wieder krankenversichert bei der AOK

2. (2.) Aufforderung den von Ihnen asozial veruntreuenden Teil der Sozialleistung (Grundsicherung) in Höhe von 40 Euro unverzüglich auf mein Konto zu überweisen

Im Internet hatte ich dazu unter anderem diese Mitteilungen verbreitet:

‘Wieder krankenversichert, kann somit endlich zum Zahnarzt

Für neben an den Entwicklungen zu Widerständen gegen die Indenmität-kriminelle faschistische deutsche Politik auch an durch diese falsche Politik entstandenen Probleme in meinem Leben und auch an diesen Entwicklungen interessierte Leser meiner Seite(n):

Nachdem ich durch – von mir bei der dafür zuständigen, dies jedoch unermittelt lassenden Generalbundesanwaltschaft strafangezeigte – Indemnität-kriminell faschistisch politisch verfolgende, inszenierte, unzulässige Ausnahmegerichtsverfahren der Wohnung, der Freiheit und somit des Hundes beraubt wurde, welcher während dessen ohne mein Wissen zu Tode operiert wurde, und die AOK danach zunächst acht Monate lang weigerte, mich weiter zu versichern und nachdem ich umfangreich erklärenden Widerspruch dagegen einlegte, hatte die AOK einen arbeitstechnischen Fehler in ihrer Vorgangsweise festgestellt und mich seit Dezember voriges Jahr wieder versichert, so dass ich endlich zum Zahnarzt gehen kann.

Ich betrachte es – obschon dieses Schreiben der AOK auf den 18. Dezember (18 = 3 x die 6 = 666, die Zahl des apokalyptischen Tieres, oder auch die Initialen Adolf Hitlers 1= A und 8 = H, somit vermutlich vom Regime das OK an die AOK; dieser von mir ebenfalls angezeigt und ausführlichst erklärte, sowie dokumentarisch belegend bewiesene hintergründig signalisierende Datum-Zahlenterror spielt in juristischen Dokumenten eine wesentliche Rolle…) – wichtig, das auch mitzuteilen.’

Zu 1.: Ihnen als zuständige Sachbearbeiterin des Sozialamt Wuppertal teile ich also mit, dass ich aufgrund meiner unnachgiebigen Widerstandsleistung nach Artikel 20 (4) GG gegen apokalyptisch imperialfaschistisch industrialkolonialististisch elitaristisch imperialkapitalbetrügerisch täuschend Demokratie verhindernde politische Indemnität-Kriminalität – zu korrigierender völkerrechtswidriger, verfassungswidriger Teil des Artikel 46 GG – und ebenso absurd juristisch Macht zweckentfremdend Grundgesetz ignorierend Grundrechte aufhebender Ermächtigung-Tyrannei des despotischen, unzulässigen deutsche Regime wieder krankenversichert bin und endlich unter anderem zum Zahnarzt gehen kann.

Zu 2.: Folgendes hatte ich im Internet dazu so veröffentlicht:

‘Sozialarbeiterin Stadt Wuppertal entzieht unbegründet und ohne Äußerungsmöglichkeit 40 Euro von der Grundsicherung.’

Auf meine Aufforderung den von Ihnen veruntreuten Teil der Grundsicherung im Dezember (20)19 in Höhe von 40 Euro unverzüglich nachzuzahlen, hatten Sie nicht entsprechend geantwortet und deshalb fordere Sie hier somit Klagen-vorbeteitend erneut dazu auf, dies unverzüglich nachzuholen, was im Klartext bedeutet, dass Sie unverzüglich die von Ihnen veruntreuten fehlenden 40 Euro der Existenz-minimalen Sozialleistung auf mein Konto überweisen müssen, denn gerade auch Ihnen wurde von mir bekannt gemacht, dass aus oben genannten apokalyptisch imperialfaschistisch elitaristisch Macht zweckentfremdenden Gründen völkerrechtswidrig, verfassungswidrig, niemals zu verdauende Freiheitsberaubung sowie Wohnungsraub sowie Hunderaub und Hundetötung und somit kriminelle Obdachlosmachung gegen mich stattfand und dass unter diesen erheblich politisch kriminell und juristisch beeinträchtigenden, sachlich, körperlich und psychisch stark belastenden Voraussetzungen nicht alles sofort erledigt werden konnte, weshalb es möglich sein kann, dass nicht sofort alles beim Sozialamt eingereicht werden konnte, wofür ein sozial eingestellter Mensch natürlich Verständnis aufbringt; ein diese apokalyptische imperialfaschistisch krimininelle Sanktionspolitik unterstützendes, sich anmaßend als “Sozialamt” betrachtendes Subjekt dieser apokalyptisch imperialfaschistisch kriminellen Politik wie Sie dagegen nicht.

Dass Sie als Person, welche, weil ich äußerte, dass nicht Sie, sondern das Sozialamt Entscheidungen trifft – die im übrigen (wie gerade aktuell zu Hartz IV auch verfassungs-)gerichtlich korrigiert werden können – zu mir sagte “Ich bin das Sozialamt.”, weil ich kritisierend darauf reagierte, dass Sie Kredit für Möbel und Kleidung ablehnten, weil ich – so Ihre Argumentation – “nicht lang genug im Gefängnis war” (wo ist da bitte der Unterschied?!) worauf ich Sie korrigierte und sagte, dass Sie angestellte Sachbearbeiterin des Sozialamtes Wuppertal und eben nicht das (auch Verfassungs-)gerichtlich korrigierbare Sozialamt sind – offensichtlich etwas gegen mich haben und unangebracht Grundsicherung kürzen – Sie hatten schon mal hinsichtlich der kriminellen ehemaligen Vermietung (Grundstücksgesellschaft Brüggemann GmbH & Ko. KG, Stahlstadt Duisburg) etwas ähnliches fabriziert, da gibg es um 17,50 Euro, die ebenfalls noch nicht nachgezahlt wurden – und sich angesichts der Ihnen bekannt gemachten Umstände unsozial verhalten.

Hinsichtlich Ihrer Veruntreung von 40 plus 17,50 Euro der Grundsicherung, weise ich Sie darauf hin, dass ich dies weiterhin veröffentliche und trotz der Möglichkeit, dass gewagt werden sollte auch dies noch faschistisch zu unterdrücken – es geht nämlich um Brschaffung verwertbarer Beweise dazu ! – zur Strafanzeige und vor das Sozialgericht bringen werde – einen Verlauf den ich ebenfalls dokumentarisch belegend veröffentlichen werde. Falls Sie nicht innerhalb von zwei Wochen die von Ihnen veruntreuten 40 Euro der Grundsicherung überwiesen haben sollten, werden entsprechende Verfahren eingeleitet.

Dieses Schreiben werde ich im Internet veröffentlichen, Ihren Namen derweil noch ‘schützend’ auslassend.

Sie tragen als Staatsbedienste bewusst mit dazu bei tyrannisch zermürbend Demokratie zu unterdrücken; ich schlage dringendst vor das lieber, viel besser zu unterlassen, dafür mit uns, dem Volk zusammen Widerstand gegen den apokalyptischen Imperialfaschismus zu leisten, was ebenfalls nicht vergessen werden würde.

Es lebe die Demokratie und damit der kommende Abschluss der bis heute Indemnität-kriminell verhinderten Novemberrevolution; wobei die deutsche Indemnitat-Kriminalität die Ursache ist für Ermächtigung-tyrannische deutsche Verfolgungen und (Massen)Morde gegen Andersdenkende sowie eben für die zwei Eskalationen des ein des selben Weltkrieg, auf dessen dritte Eskalation vom umfangreich völkerrechtswidrig, verfassungswidrig bevormundenden, unzulässigen deutschen Regime schon hin gesteuert wird.

Anlage: Lichtkopie des betreffenden Schreibens der AOK Wuppertal – drei Seiten – vom 18. Dezember (20)19

Einen angenehmen Tag, Andreas Johannes BerchtoldAOK181220_1AOK181220_2AOK181220_3