Wie superkriminelle Ereignisse von 06. Juli und 23. Juli, 23. März, 23. Mai in historischen Kontexten zusammenhängen und deshalb entsprechend betrachtet und verstanden werden müssen

Menschheit gegen Krieg – Gegen klimatische und militärische Apokalypse – Für eine gesunde Erde und zufriedene Menschheit

Teilen (um in facebook zu teilen bitte die Teilen Funktion des Browsers nutzen)

Dass das berüchtigte, apokalyptischen Imperialnazifaschismus signalisierende Ermächtigungsdatum des ’23. März‘ für den illegalen Entzug des Völkerrechts in diesem Jahr eingesetzt wurde, das wissen wir bereits.

Warum das völkerrechtswidrig Imperial-Indemnität-kriminell absolutistisch Ermächtigung-tyrannisch vorgehende, illegale deutsche Despotenregime signalisierend den 06. Juli wählte, um sich in die „Debatte“ um den konzernpolitisch staatsterroristischen Schweige- Maulkorbterror einzuschalten und zwar mit den folgenden alles erklärenden,völkerrechtswidrig Imperial-Indemnität-kriminell absolutistisch Ermächtigung-tyrannischen, konzernpolitisch staatsterroristisch bevormundenden Worten

„Masken wichtiges und auch weiter unverzichtbares Mittel.“

das erklärt sich so:

Wir werden konzernpolitisch staatsterroristisch als willkürlich und beliebig missbrauchbare „Untertanen“ misshandelt, wie schon damals; absolutistisch faschistische Erzwingung der Fortsetzung der grundfalschen Politik mit dem anderen Mittel des Krieges gegen die Bevölkerung:

_________
In einer Ministerrat-Sitzung am 2. Juli 1914 in Wien konnte noch keine Einigung mit Tisza erzielt werden, doch man beschloss, Legationsrat Alexander Hoyos, den Kabinettschef und engsten Berater von Außenminister Berchtold, als Gesandten nach Berlin zu schicken, um zu eruieren, ob es eine deutsche Rückendeckung für ein militärisches Vorgehen gebe.

Hoyos reiste am 5. Juli 1914 nach Berlin und hatte dort eine Unterredung mit Arthur Zimmermann, dem Unterstaatssekretär im Auswärtigen Amt. Hoyos drängte, der Habsburgermonarchie „bei dieser Gelegenheit freie Hand gegen Serbien“ zu geben.[14] Nach einer Unterredung mit dem österreichisch-ungarischen Botschafter Ladislaus von Szögyény-Marich stellte Kaiser Wilhelm II. dann den berühmten „Blankoscheck“ aus,[15] den Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg am 6. Juli bestätigte.[16] In einem Telegramm sicherte er Österreich-Ungarn bei einem Vorgehen gegen Serbien die volle und bedingungslose Unterstützung des Reiches zu:

„Kaiser Franz Joseph könne sich aber darauf verlassen, daß S[eine] M[ajestät] im Einklang […] und seiner alten Freundschaft treu an Seite Österreich-Ungarns stehen werde.“[17]

Dass es sich von deutscher Seite tatsächlich um eine Blanko-Vollmacht handelte, ist weitgehend unstrittig. Sebastian Haffner meint, die Entscheidung für den Schlag gegen Serbien sei nicht in Wien, sondern am 5. Juli 1914 in Potsdam gefallen, und zwar ausdrücklich auch für den Fall, dass sich daraus „ernste europäische Komplikationen“ ergeben sollten.[7] Aber auch die Verantwortlichen in Wien haben den Krieg sehenden Auges herbeigeführt, nicht nur einen lokal begrenzten Krieg geplant, sondern waren auch bereit, einen weite Teile Europas umfassenden Krieg auszulösen, weil sie glaubten, dadurch den Vielvölkerstaat Österreich-Ungarn wieder stabilisieren und somit retten zu können.

Der „Blankoscheck“, das Telegramm des österreichisch-ungarischen Botschafters an Außenminister Berchtold über das Ergebnis der Hoyos-Mission.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Julikrise
_________

Am 23. Juli (19)14 wurde das unangebracht von apokalyptisch konzernpolitisch imperialistischen deutschen Machthabern unterstützte, kriminelle, absolutistische Ultimatum an Serbien überreicht, welches als Mittel zur Erzeugung der ersten Eskalation des Weltkrieges eingesetzt wurde.

Warum die aus dem apokalyptischen deutschen Imperialwesen stammende Völkerrechtswidrigkeit der imperial bevormundenen Indemnität-Kriminalität in Artikel 46 GG in der Verfassung vom 23. Mai (19)49 und mit dieser kollidierend fortgesetzt wurde, das wissen wir somit auch: Reichindustrieller Imperialismus deutscher Großindustrieller und gleichzeitiger Großaktionäre.

Wir wissen also somit, dass die historische Schwerstverbrechen signalisierende Zahl ’23‘ genau dazu eingesetzt wird: Um historische Schwerstverbrechen weltweiten Ausmaßes zu begehen und zu signalisieren.

Im fortgeschrittenen Atomwaffenzeitalter ist eine dritte Eskalation des konventionellen Weltkrieg ohne Einsatz von Atomwaffen existenziell und militärtechnisch bedingt unmöglich.

Infolge dessen versuchen betreffende, nämlich die imperialistischen
Großndustriellen ihr an die physischen Grenzen angelangtes und damit nicht mehr expansionsfähiges Expansionssystem zu retten durch Raub und Kosten reduzierenden Massenmord im Inneren: Für die Bevölkerung der frevelhaft zweckentfremdeten Bundesrepublik Deutschland bedeutet das unverzüglich vorzunehmende generalstreikende Revolution, weil Abhilfe anders unmöglich ist und bevor es nämlich zu spät dazu ist ! !

Mehr dazu:

Betrifft: ZÄSUR DER IN VIELEN NATIONEN BESTEHENDEN VÖLKERRECHTSWIDRIGEN ENTZÜGE DES VÖLKERRECHTS NÖTIGT ZUR HIERMIT GETÄTIGTEN UNERLÄSSLICHEN BESCHWERDE IM BESONDEREN UND ALLGEMEINEN BEI DER UNO