Exklusiv: Wir leisten öffentlich bewusst machenden Widerstand – Zum Tag des Staatsstreich des 23. März (20)20 in der apokalyptisch Imperialelitaristisch-Indemnität-kriminell faschistisch, staatsterroristisch zweckentfremdeten BRD – Berichte

Menschheit gegen Krieg – Gegen klimatische und militärische Apokalypse – Für eine gesunde Erde und zufriedene Menschheit

Teilen

Aktualisiert 24. März (20)20, 23:46 Uhr – Besonders wichtige Aktualisierung 20 !!

Aktualisiert 24. März (20)20, 14:42 – Besonders wichtige Aktualisierung 18 !!

Aktualisiert 24. März (20)20, 11:59 Uhr !!

23. März (20)20

Exklusiv: Wir leisten öffentlich bewusst machenden Widerstand – Zum Tag des Staatsstreich des 23. März (20)20 in der apokalyptisch Imperialelitaristisch-Indemnität-kriminell faschistisch, staatsterroristisch zweckentfremdeten BRD – Berichte

Anmerkung: Wird laufend aktualisiert

Aktualisierungen:

1. german-foreign-policy.com – Weigerung Annahme Hilfsangebot

2. Blauer Bote – Wissenschaftler zum Corona-Virus

3. Sputniknews – Hartes vorgehen, Corona-Krise

4. RT Deutsch – Pleitewellen Mittelstand

5. YouTube, Nutzer – Video ZDF, Interview Bill Gates, Impfung, Reduzierung Bevölkerungen

6. Jochen Mitschka, in facebook – Biowaffen

7. Jochen Mitschka, in facebook – Gemeinsame Werte; Folter, Mord verdecken

8. Oskar Lafontaine in facebook – Sanktionen = Massenmord

Anmerkung zu Oskar Lafontaine, Sahra Wagenknecht usw.

Der – wie unter anderem auch einige kapitalbetrügerisch Indemnität-kriminell sich als Parlamentarier (Volksvertreter) vortäuschende Industriellenvertreter des Indemnität-kriminellen Bundestags der ‚Die Linke‘ sowie viele „alternative“ Medienbetreiber in (20)18 – von mir angeschriebene, informierte und um Hilfe gebetene Oskar Lafontaine reagierte – wie alle anderen ebenso – darauf mit nichts; nicht mal eine mitfühlende Antwort kam; rein gar nichts!

So als ob ich gar nicht existieren würde.

Allen ist noch eines gemeinsam: Alle zusammen schweigen verschworen über die Absurdität der aus dem apokalyptischen deutschen Imperialwesen stammenden, bis heute nicht beseitigten, völkerrechtswidrigen, verfassungswidrigen, imperialelitaristisch faschistisch bevormundenden, staatsterroristischen Indemnität im völkerrechtswidrigen, verfassungswidrigen Teil des Artikel 46 GG; Ursache und Grund für die Existenz des apokalyptischen Imperial-Staatsterrorismus des vollkommen unzulässigen deutschen Regime.

9. RT DEUTSCH – Bundesrepublik Deutschland verweigert Hilfsangebot von China

Dazu muss – und das ist in diesem Fall unerlässlich – folgendes korrigiert werden: Nicht die Bundesrepublik Deutschland verweigert dieses Hilfsangebot, sondern das apokalyptisch imperialelitaristisch faschistische, kapitalbetrügerisch Indemnität-kriminell täuschende, despotisch Macht zweckentfremdend staatsterrroristisch Demokratie(n) verhindernde, vollkommen unzulässige deutsche Regime verweigert das Hilfsangebot.

10. anti-spiegel.ru, Hilfsangebote Kuba, China, Russland

11. Norbert Haering – Draghi, Merkel, Schäuble haben Tote in Italien auf dem Gewissen

12. RT Deutsch – Telekom, Bewegungsprofile, Robert-Koch Institut

Anmerkung:

Telekommunikationsunternehmen und Post funktionieren zum Teil als Geheimdienstunternehmen

13. Berlin Journal – Bargeldabschaffung letzter Schritt der Totalkontrolle der Reichen über die Armen.

Anmerkung: Das muss resolut verhindert werden.

14. Stiftung Auswege – Corona keine Rechfertigung für Aussetzung der Freiheitsrechte; WHO kontrolliert von BIg Pharma

15. Blauer Bote -Von wem die Corona-Panik kommt

16. Blauer Bote – Liebe Cirona-Paniker – Sie haben euch dazu gemacht

17. Blauer Bote – Corona-Panik: Medizin-Professoren und weitere Experten üben scharfe Kritik

18. Thomas H. Stütz – Eile ist geboten!

Anmerkung zu der wichtigen Mitteilung von Thomas H. Stütz an uns alle.

Thomas H. Stütz, in facebook – Thomas H. Stütz teilt uns etwas wichtiges mit, woraus sich folgendes erkennen lässt:

EILE IST GEBOTEN, GRÖßTE GEFAHR IST IM VERZUG: JURISTEN, POLIZEI, ALLE ANDEREN BEAMTEN, VOLK; LEUTE WERDET ENDLICH WACH:

Der Indemnität-kriminelle deutsche Bundestag will nun auch offen die Aufhebung der Freiheitsrechte, unter anderem Aufhebung des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit vom Bundesrat beschließen lassen, welcher ebenfalls die Absurdität der imperial-elitarstischen Indemnität genießt; mit diesem erweiterten Staatterrorismus werden weitere unzulässige Schließungen von alternativ berichtenden Internetseiten Verhaftungen, somit Folter und staatlicher Mord – nun jedoch auch noch massenweise – gegen Regimegegner ermöglicht; in drei Tagen!

19. Die Zukunft – »Demokratie beruht darauf, dass der Bürger dem Staat misstraut«

20. Carlos de Santos – Christine Lagarde

Vorab sei noch hingewiesen auf meinen gestrigen Beitrag und weitere in den den vergangenen Wochen von mir veröffentlichten Beiträge:

Zum 23. März – imperial-nazifaschistisch staatsterroristische Verhinderung von Demokratie; Ermächtigung: ‘Keine Ansammlungen von mehr als zwei Personen: Bund und Länder einigen sich auf Kontaktverbot’, (sputniknews.com)

http://www.freudenschaft.net/22/03/2020/1309/

ZUR ALLGEMEIN BEWUSST MACHENDEN ERINNERUNG – 23. MÄRZ 1933: ERMÄCHTIGUNGSGESETZ

http://www.freudenschaft.net/22/03/2020/zur-allgemein-bewusst-machenden-erinnerung-23-maerz-1933-ermaechtigungsgesetz/

Zu allen nachfolgenden Beiträgen, Berichten sind die Links angegeben; bitte besucht wenn ihr möchtet diese Seiten, weil sie weitere weiter führende Informationen und Links und Grafikenenthalten, die ich nicht alle einlassen kann, weil das sehr viel Arbeit ist; industriell initiiert bin ich als politisch, somit unzulässig und schwerst Verfolgter, schon ununterbrochen in dieser Angelegenheit aktiv und das bereits seit nicht weniger als 25 Jahren, der ich meine gesamte Freizeit widme und selbstfinanziert tätig bin.

Dieser Verzicht auf Freizeit, Beziehung ist nicht leicht, ich tue das für uns alle und das tue ich staatlich – staatsterroristisch – zwar dazu genötigt, aber dennoch für uns alle, für Frieden, Gerechtigkeit, Demokratie und Sozialstaatlichkeit, gerne.

Es gibt natürlich noch mehr davon; ich bin natürlich nicht der einzige; und das muss auch so sein.

Im übrigen wird jetzt auch klar, weshalb die Kontrollfreaks von facebook, Bereich zweckentfremdete BRD vor zwei Wilochen für über dreißig Tage mich gesperrt haben; das wurde vom imperialelitaristisch faschistischen, kapitalbetrügerisch Indemnität-kriminell täuschenden, despotisch Macht zweckentfrendend bevormundend Demokratie(n) verhindernden, Volkssouveränität(n) unterdrückenden, nazi- staatsterroristisch BRD zweckentfremdenden, vollkommmen unzulässigen deutschen imperial-nazi-staatsterrorisrischen Hochverrat-Regime so angewiesen, weil die aufgrund meines dies wegen des besonderen öffentlichen und internationalen Interesse unter anderem im Internet veröffentlichten, dies alles dokumentarisch belegend beweisenden, das gesamte deutsche Regime für alle in Betracht kommenden Delikte strafanzeigenden, historisch relevanten Strafanzeigenschriftsatz vom 01. August (20)218 an die dafür zuständige, dies jedoch unzulässig unermittelt lassende Generalbundesanwaltschaft wissen, dass ich das alles durchblicke.

Ich bin übrigens einer von hunderten Menschen, welche Strafanzeige bei der Generalbundesanwaltschaft gegen dieses apokalyptisch Imperialelitsristisch indemnität-kriminell faschistische, staatsterroristische, vollkommnen unzulässige deutsche Imperial-Nazi-Regime erstattete; hunderte von Strafanzeigen an die Generalbundesanwaltschaft, gegen die ganz einfach unzulässig nicht ermittelt wird: Ihr werdet letztlich NICHT obsiegen, weil: WIR SIND MEHR!! Auch auf der ganzen Erde!!

Besondere Anmerkung: Überaus auffällig ist bei all dem insbsondere, dass gerade auch ‚Die Linke‘ sich äußerst still zu diesem vollkommen offensichtlichen imperialelitaristisch faschistischen, nazi-staatsterroristischen Staatstreich verhält.

Hier die neue bewusst machende Frage:

Worst case-Szenario: Ist – weil wir den US-EU-Osten Krieg verhindern konnten – jetzt die Reduzierung der Bevölkerungen der Nationen der allanmaßenden, vollkommen obsoleten „Europäischen“ Lügen-Union – „Plan B“ – geplant durch staatsterroristisch psychisch folternde Vereinsamung und durch kommende Hungersnot?

Wuppertal, Andreas Johannes Berchtold, Menschheit gegen Krieg, freudenschaft.net

wpid-1561218294363.jpg

_________

23. März (20)20

http://blauerbote.com/2020/03/23/illegales-kontaktverbot-es-ist-ein-staatsstreich/

Illegales Kontaktverbot – Es ist ein Staatsstreich

Angela Merkel hat hat ein bundesweites Kontaktverbot angeordnet. Dazu hat sie nicht das Recht und das ist illegal. Es hebelt grundsätzliche Freiheitsrechte aus. Demonstrationen sind damit de facto verboten. Können Parlamente noch zusammentreten? Versammlungsfreiheit? Mit anderen Menschen reden? Die Maßnahmen wären auch illegal, wenn es sich um ein „härteres Virus“ handeln würde, doch die Todeszahlen liegen weit unter denen einer Grippe, es sind fast nur Menschen mit Vorerkrankungen betroffen, die auch bei einer Grippe leider sterben würden. 2017/18 starben in Deutschland 25000 Menschen an der Grippe, bei Corona haben wir noch nicht einmal 1% davon erreicht.

Focus Online am 23.3.2020: „Corona-Krise in Deutschland: 97 Menschen sind bereits gestorben, knapp 25.000 sind mit dem Coronavirus infiziert. Weltweit wurden bereits mehr als 300.000 Fälle registriert.“

Hinzu kommt: Laut Angela Merkel dienen die Maßnahmen ja lediglich dazu, das Gesundheitssystem zu entlasten, indem man die Ansteckungen über einen längeren Zeitraum streckt. Ein Gesundheitssystem, welches kaputtgespart wurde und jetzt durch die ständige Panikmache von Regierung und Medien natürlich überlastet ist (Und in Havelberg hat man vor ein paar Tagen trotz Corona ein Krankenhaus mit Corona-Isolierräumen geschlossen, weil der Umbau zum Seniorenheim weitergehen soll). Bei merkur.de heißt es am 23.3.2020:

„Die Kanzlerin gab sich bei ihrer Pressekonferenz bestimmt, den Weg gehen zu wollen und zeigte sich beeindruckt von der Mehrheit der Bürger, die verstanden hätten, dass es nun auf sie ankäme. Merkel sei sich dabei bewusst, welche Opfer ein jeder bringen muss. ‚Wir müssen alles dafür tun, um einen unkontrollierten Anstieg der Fallzahlen zu verhindern und unser Gesundheitssystem leistungsfähig zu halten,‘ erklärte sie den Ernst der Lage.“

Das heißt konkret:

  1. Regierung macht Panik
  2. Kliniken wegen Panik überlastet
  3. Wegen überlasteter Kliniken Ausnahmezustand, Kontaktverbot etc.

Kurz:

Die Regierung verbreitet via Behörden und Medien Panik, erhält dafür den Ausnahmezustand.

„Maßnahmen“ per Fingerschnippen, sämtliche Errungenschaften der Demokratie in Deutschland innerhalb von Tagen ausgehebelt. Und das, obwohl immer mehr Experten sagen, Corona sei kein Killervirus, Ausgangssperren etc. seien damit nicht zu begründen und die aktuellen Maßnahmen gegen Corona seien sogar kontraproduktiv. Aber jetzt wird man verhaftet, wenn mehr als zwei Personen zusammen stehen. Weil Angela Merkel das so bestimmt hat. Das ist illegal, das ist die Abschaffung der Grundrechte.

Das ist ein Staatsstreich.

————————


_________

Aktualisierung 1

23. März (20)20

german-foreign-policy.com

Annahme verweigert

Deutschland lehnt als bislang einziges Land Europas chinesische Hilfsangebote im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie ab.

https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8224/

________

Aktualisierung 2

23. März (20)20

http://blauerbote.com/2020/03/23/wissenschaftler-zum-coronavirus/

Wissenschaftler zum Coronavirus

Hier eine kleine Auswahl von Wortmeldungen von Wissenschaftlern – Mediziner und weitere Experten – aus dem In- und Ausland zu Coronavirus,

Corona: Virulogin Prof. Mölling warnt vor Panikmache und Ausgangssperren

„Selbstzerstörerisch“ – Infektiologe Professor Bhakdi ruft zu sofortigem Stopp der Anti-Corona-Maßnahmen der Regierung auf

Virologe Prof. Streeck: „Nicht mehr Todesfälle als in jedem anderen Jahr“

PD Dr. Yana Milev : Breaking News: Das Klima der permanenten Katastrophe im „Emergency Empire“ – Analogie zur Coronakrise

Dr. Katz (Yale University Prevention Research Center): Ist unser Kampf gegen den Coronavirus schlimmer als die Krankheit?

Prof. Ricciardi: Bei nur 12% der Corona-Todesfälle der Statistik ist der Grund laut Todeszertifikat Coronavirus

Dr. Wodarg: Dem Corona-Hype liegt keine außergewöhnliche medizinische Gefahr zugrunde

Prof. Ioannidis (University of Stanford): Corona-Entscheidungen „ohne verlässliche Daten“

_________

Aktualisierung 3

23. März (20)20

https://de.sputniknews.com/politik/20200322326661810-hartes-vorgehen-in-corona-krise-trotz-unzuverlaessiger-daten/

Hartes Vorgehen in Corona-Krise trotz unzuverlässiger Daten?

Politik

18:26 22.03.2020 (aktualisiert 10:23 23.03.2020)

Von

Mit einem Kontaktverbot für die Bevölkerung will die Bundesregierung gemeinsam mit den Bundesländern verhindern, dass sich der neue Virus Sars-Cov-2 weiter ausbreitet. Während einige Experten solche Maßnahmen gefordert haben, haben andere vor den Folgen gewarnt. Es bleiben Fragen und Zweifel, wie sinnvoll die Maßnahmen sind.

Die Bundesregierung hat am Sonntag gemeinsam mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer über die weiteren Maßnahmen in der Corona-Krise beraten. Unterdessen haben sich die Menschen zuvor bereits darauf eingestellt, dass die in einigen Ländern wie Bayern bereits durchgesetzte Ausgangssperre auch bundesweit kommt. Nun wird gemeldet: „Zur Eindämmung der Corona-Krise sollen Ansammlungen von mehr als zwei Personen grundsätzlich in ganz Deutschland verboten werden.“ Das bedeutet weitere Einschnitte in das gesellschaftliche Leben und das Leben jedes Einzelnen.

Diese Maßnahmen werden unter anderem mit der Situation in Italien begründet, wo die Zahl der Toten im Zusammenhang mit Covid-19 zunimmt und inzwischen die Chinas übersteigt. Dabei wird nicht nach den genauen Ursachen dieser Fälle und der Zahlen geschaut. Es werden auch nicht die Umstände und die konkrete Situation in Norditalien analysiert. Laut der international renommierten Virologin Karin Mölling, lässt sich die Situation in Norditalien wie auch die in China nicht mit der in Deutschland vergleichen.

Und doch wird genau damit begründet, warum die Bundes- und Landespolitiker Maßnahmen beschließen, die in des Leben der Bundesbürger als Individuen und soziale Wesen massiv eingreifen. Dabei wird auch nicht gefragt, was denn die Ausgangssperren in Italien und Spanien sowie anderswo bringen. Deren bisher nicht vorhanden Erfolge werden dann damit begründet, dass die Maßnahmen bisher nicht scharf genug waren. Dafür werden dann gern auch chinesische Mediziner zitiert, nach deren Meinung in Norditalien nicht hart genug durchgegriffen wird.

Setzen sich Scharfmacher durch?

Selbst Frank Ulrich Montgomery, Präsident des Weltärztebundes, hatte in einem Interview mit der „Rheinischen Post“ auf die Unterschiede hingewiesen: „Während in Italien für 60 Millionen Menschen 5.000 Intensivbetten vorhanden sind, verfügen wir bei 82 Millionen Menschen über 28.000 Intensivbetten. In Deutschland sterben bislang etwa 0,2 bis 0,3 Prozent der Erkrankten, während es in Italien rund sieben Prozent sind. Dieser Unterschied ist Ausdruck der Qualität unseres Gesundheitswesens.“

Hierzulande werden im Zuge der Corona-Krise Stück für Stück nicht nur Grundrechte eingeschränkt, sondern auch Widerspruch und Zweifel, Grundelemente einer Demokratie, als Verrat in Zeiten des nationalen Notstandes diffamiert. Dabei wird auch zum bewährten Etikett „Verschwörungstheoretiker“ gegriffen, mit dem kritische Stimmen mundtot und gesellschaftlich verächtlich gemacht werden sollen. An dieser Stimmungs- und Meinungsmache sind die meisten bundesdeutschen Medien und Journalisten ganz aktiv beteiligt – ganz freiwillig.

Experten haben laut „Frankfurter Allgemeiner Zeitung“ (FAZ) schon gefordert, die Regierenden sollten noch schärfere Massnahmen verordnen. Es gehe um „harte Maßnahmen, die lange dauern“. Das soll neben dem Chefvirologen Christian Drosten auch die Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie in einer Stellungnahme gefordert haben. Sie will „in der gesamten Bevölkerung eine Einschränkung der sozialen Kontakte auf das Notwendigste … erreichen“.

Entscheidungen ohne verlässliche Daten?

Zu Wort kommen vor allem jene, welche die Virologin Mölling im Sputniknews-Interview als „Scharfmacher“ unter den Experten bezeichnet hat. Zwar hat die FAZ selber noch einen Beitrag veröffentlicht, der die Lage und Ursachen in Italien differenziert darstellt. „Nach einer am Dienstag veröffentlichen Erhebung des nationalen italienischen Gesundheitsamts (ISS), die auf der Untersuchung von 2000 Todesfällen beruht, litten mehr als 99 Prozent der Verstorbenen an einer oder mehreren Vorerkrankungen. Nur bei drei Personen – das entspricht 0,8 Prozent der Untersuchten – seien vor der Infektion mit dem Coronavirus keine Vorerkrankungen bekannt gewesen.“

Allerdings werde ein seriöser Vergleich der Infektions- und Todesfälle dadurch erschwert, dass überall die Todesursache nach unterschiedlichen Kriterien ermittelt und auch nach verschiedenen Vorgaben in der jeweiligen Bevölkerung Tests vorgenommen würden. Am Sonntag lässt die FAZ dann italienische Ärzte warnen: „Die Katastrophe kann auch in Deutschland passieren“. Dabei wird jeder Hinweis auf Unterschiede in den Ländern vom Tisch gewischt. Das ist genau das Wasser auf die Mühlen, dass die Scharfmacher unter den Experten und den Politikern sich wünschen.

„Ausgangssperren sind das falsche Mittel“ – Renommierte Virologin über Corona-Krise

Dabei wird auch vom Tisch gewischt, was der Medizinwissenschaftler John P. A. Ioannidis von der University of Stanford vor wenigen Tagen deutlich gemacht hat: Bei der Corona-Pandemie werden Entscheidungen „ohne verlässliche Daten“ getroffen. Ioannidis stellte fest, es würden verlässliche Beweise dafür fehlen, wie viele Menschen mit dem neuen Virus Sars-Cov-2 infiziert wurden oder weiterhin infiziert sind. Er fragte auch: „Wie können politische Entscheidungsträger feststellen, ob sie mehr Gutes als Schaden anrichten?“

Der Wissenschaftler aus Stanford schrieb: „Die bisher gesammelten Daten darüber, wie viele Menschen infiziert sind und wie sich die Epidemie entwickelt, sind absolut unzuverlässig.“ Und weiter: „Drei Monate nach Beginn des Ausbruchs sind die meisten Länder, einschließlich der USA, nicht in der Lage, eine große Anzahl von Menschen zu testen, und kein Land verfügt über zuverlässige Daten zur Prävalenz (Aufschluss über bestehende Fälle – Anm. d. Red) des Virus in einer repräsentativen Zufallsstichprobe der Allgemeinbevölkerung.“ Die Virologin Mölling hatte unter anderem darauf hingewiesen, dass die in der Bundesrepublik eingesetzten PCR-Test nicht valide abgesichert seien.

Gemetzel statt chirurgischer Schläge?

Dennoch werden die Menschen mit immer neuen Zahlen verunsichert, so dass fast zu vernehmen ist, dass sie sich strenge Maßnahmen wünschen. Experten wie Ioannidis weisen auf die Unsicherheiten bei den prognostizierten Sterberaten durch Covid-19 hin. Sollten die errechneten möglichen niedrigen Sterberaten wahr sein, meint der Stanforder Wissenschaftler, „kann es völlig irrational sein, die Welt mit potenziell enormen sozialen und finanziellen Konsequenzen zu sperren. Es ist wie wenn ein Elefant von einer Hauskatze angegriffen wird. Der Elefant ist frustriert und versucht, der Katze auszuweichen. Er springt versehentlich von einer Klippe und stirbt.“

Doch wen kümmert das hierzulande und anderswo? Vereinzelte Stimmen der Vernunft gehen in der Kakophonie der medial angeheizten Corona-Hysterie unter. Wer bekommt da noch mit, was  der US-Wissenschaftler David L. Katz, Gründungsdirektor des Yale-Griffin Prevention Research Center, am Freitag in der „New York Times“ schrieb? Katz meinte, es gebe andere Wege, die Pandemie zu bekämpfen, als jene, die weltweit von den meisten Politikern eingeschlagen würden.

Aus seiner Sicht haben sich die meisten Staaten im „Kriegen gegen das Virus“ für die Variante „Gemetzel“ statt zielgenauer „chirurgischer Schläge“ entschieden. Er fragt gar: „Ist unser Kampf gegen das Corona-Virus schlimmer als die Krankheit?“ Katz plädiert ausdrücklich für eine andere Vorgehensweise im Kampf gegen die Folgen des Ausbruchs von Sars-Cov-2. Auch er stützt sich dabei auf allen bekannten Daten aus China und auch aus Südkorea, soweit diese valide sind.

Warnung vor gesellschaftlichen Folgen

Katz verweist auf die Häufung von Komplikationen und Todesfällen durch Covid-19 bei älteren und chronisch kranken, aber nicht bei Kindern. Das lege nahe, die „entscheidenden Ziele“, Leben zu retten und das medizinische System nicht zu überfordern, „durch bevorzugten Schutz der medizinisch Gebrechlichen und der über 60-Jährigen und insbesondere der über 70- und 80-Jährigen vor Ansteckung“ zu erreichen seien.

„Ich bin zutiefst besorgt darüber, dass die sozialen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Folgen dieses nahezu vollständigen Zusammenbruchs des normalen Lebens – Schulen und Unternehmen geschlossen, Versammlungen verboten – lang anhaltend und katastrophal sein werden, möglicherweise schwerwiegender als die direkte Verbreitung des Virus selbst.“

Katz sieht als Alternative, alle Ressourcen darauf konzentrieren, alle potenziell betroffenen Personen, zu testen und zu schützen, Das gelte für jene, die besonders anfällig für schwere Infektionen sind: ältere Menschen, Menschen mit chronischen Krankheiten und immunologisch beeinträchtigte Personen. „Diejenigen, die positiv getestet werden, könnten die ersten sein, die die ersten zugelassenen Impfstoffe erhalten.“

Politik gibt sich unbeirrt

Der Experte beschreibt weiter, was durch „chirurgische Eingriffe“ möglich wäre, statt ein „Gemetzel“ zu veranstalten: Die Konzentration auf einen viel kleineren Teil der Bevölkerung würde es dem größten Teil der Gesellschaft ermöglichen, wie gewohnt zum Leben zurückzukehren und möglicherweise den Zusammenbruch großer Teile der Wirtschaft zu verhindern.

Der US-Wissenschaftler warnt in seinem Text, dass es mit jedem Tag wird schwieriger werde, gezielt vorzugehen: „Der Weg, auf dem wir uns befinden, kann durchaus zu einer unkontrollierten Ansteckung mit Viren und zu monumentalen Kollateralschäden für unsere Gesellschaft und Wirtschaft führen.“

Doch das, was die hierzulande Regierenden beschlossen haben, setzt auch in der Bundesrepublik den Weg des „Gemetzels“ fort. Und die bundesdeutschen Medien werden sich staatstragend bemühen, die Bevölkerung weiter darauf einzuschwören. Bleibt abzuwarten, wer das Kontaktverbot durchsetzen soll. Nicht nur das Gesundheitswesen auch hierzulande leidet an Sparmaßnahmen und Privatisierungskurs sowie damit verbundenen Personalabbau der letzten Jahre und ist in der Folge von Überlastung bedroht. Das gilt auch für die Polizei als Teil des öffentlichen Dienstes, die sicher damit beauftragt. Wird gar auf den „Bürgersinn“ gesetzt dabei?

_________

Akualisierung 4

23. März (20)20

https://deutsch.rt.com/inland/99700-pleitewelle-unvorstellbaren-ausmasses-klein-und-mittelst%C3%A4ndler-fordern-mehr-soforthilfen/

Deutschland

„Pleitewelle unvorstellbaren Ausmaßes“: Klein- und Mittelständler fordern mehr Soforthilfen

Prof. Dr. Karin Mölling ist eine international renommierte Virologin und Aids-Forscherin. 2007 erhielt sie den Swiss-Award, mit dem herausragende Schweizer Persönlichkeiten ausgezeichnet werden. 2018 wurde ihr das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. 2014 hat sie das Buch ‚Supermacht des Lebens – Reisen in die erstaunliche Welt der Viren‘ veröffentlicht.

RUBIKON: Im Gespräch: „Der Corona-Rebell“ (Wolfgang Wodarg und Jens Lehrich)

Dr. Wolfgang Wodarg ist Seuchenexperte. 2009 initiierte Wodarg im EU-Parlament in Straßburg den parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Rolle der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei der Schweinegrippe. Seit 2011 ist er als freier Hochschullehrer, Arzt und Gesundheitswissenschaftler sowie ehrenamtlich bei Transparency International Deutschland engagiert.

Dr. Wodarg: Dem Corona-Hype liegt keine außergewöhnliche medizinische Gefahr zugrunde

Dr. Wolfgang Wodarg ist Seuchenexperte. Schon vor Wochen wandte er sich gegen die Corona-Panikmache und erklärte, es handele sich beim Coronavirus um ein relativ harmloses Virus, beispielsweise im Vergleich zur Grippe. Wodarg ist Internist und Lungenarzt, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin sowie für öffentliches Gesundheitswesen und Sozialmedizin. Er arbeitete unter anderem als Amtsarzt in Schleswig-Holstein, Lehrbeauftragter an Universitäten und Fachhochschulen sowie Vorsitzender des Fachausschusses für gesundheitlichen Umweltschutz bei der Ärztekammer Schleswig-Holstein.

2009 initiierte Wodarg im EU-Parlament in Straßburg den parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Rolle der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei der Schweinegrippe. Seit 2011 ist er als freier Hochschullehrer, Arzt und Gesundheitswissenschaftler sowie ehrenamtlich bei Transparency International Deutschland engagiert.

Hier im Folgenden zwei Wodarg-Beiträge und -Videos zur Coronakrise:

Lösung des Corona-Problems: Panikmacher isolieren

Von Dr. Wolfgang Wodarg

Dem Corona-Hype liegt keine außergewöhnliche medizinische Gefahr zugrunde. Er verursacht aber eine erhebliche Schädigung unserer Freiheits- und Persönlichkeitsrechte durch leichtfertige und unberechtigte Quarantänemaßnahmen und Verbotsregelungen. Die Bilder in den Medien sind beängstigend, und den Verkehr in den Städten Chinas regelt das Fieberthermometer. Der Karneval in Venedig wurde abgesagt, nachdem bei einem älteren sterbenden Klinikpatient der Test positiv ausfiel. Als eine Handvoll Menschen in Oberitalien auch positiv getestet waren, machte Österreich gleich vorübergehend den Brenner-Pass dicht. Wegen eines Coronavirus-Verdachtsfalls dürfen über 1000 Menschen ihr Hotel auf Teneriffa nicht verlassen. Auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess konnten 3700 Passagiere nicht von Bord. Anfang Februar wurden 126 Menschen aus Wuhan per Flugzeug nach Deutschland gebracht und blieben dort kerngesund über zwei Wochen in Quarantäne. Bei zwei der Gesunden wurden Coronaviren nachgewiesen.

Ähnliche Horrorszenarien gab es in den letzten zwei Jahrzehnten immer wieder. Doch die „Schweinegrippe-Pandemie“ der WHO war in Wirklichkeit eine der mildesten Grippewellen in der Geschichte und auf die „Vogelgrippe“ warten nicht nur die Zugvögel bis heute.

Wir messen derzeit nicht die Inzidenz von Coronavirus-Erkrankungen, sondern die Aktivität der nach ihnen suchenden Spezialisten. Alle Institutionen, die uns jetzt wieder zur Vorsicht alarmieren, haben uns schon mehrfach im Stich gelassen und versagt. Viel zu oft sind sie institutionell durch Sekundärinteressen aus Wirtschaft und/oder Politik korrumpiert.

Wer nicht leichtfertigen Panik-Meldungen hinterherlaufen, sondern lieber das Risiko einer sich ausbreitenden Infektion verantwortungsbewusst abschätzen möchte, muss sich solider epidemiologischer Methodik bedienen. Dazu gehört, dass man das „Normale“, die Baseline anschaut, bevor man von etwas Besonderem sprechen kann.

Bisher hat nämlich kaum jemand auf Coronaviren geachtet. So kommen sie z.B. in den Berichten des Robert-Koch-Institutes (RKI) nur am Rande vor, weil es 2002 SARS in China gabund weil seit 2012 in Arabien einige Übertragungen von Dromedaren auf Menschen beobachtet wurden (MERS). Von einer regelmäßig wiederkehrenden Anwesenheit der Coronaviren in Hunden, Katzen und Schweinen oder gar in Menschen auch in Deutschland steht da nichts. Kinderkliniken wissen meistens aber sehr wohl, dass ein nicht unerheblicher Teil der oft schwer verlaufenden Viruspneumonien auch bei uns regelmäßig durch Coronaviren verursacht wird.

Angesichts der bekannten Tatsache, dass bei jeder “Grippe-Welle” auch immer 7-15% der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) auf das Konto von Coronaviren gehen, liegen die jetzt laufend addierten Fallzahlen immer noch völlig im Normbereich. Es sterben bei den allwinterlichen Infektionswellen auch immer etwa einer von je tausend Erkrankten. Durch selektive Anwendung von Nachweisverfahren – zum Beispiel nur in Kliniken und medizinischen Ambulanzen – lässt sich diese Rate natürlich leicht in beängstigende Höhe treiben, denn jenen, die dort Hilfe brauchen, geht es meistens schlechter als jenen, die sich zu Hause auskurieren.

Seit dem Jahreswechsel hat sich der Focus von Öffentlichkeit, Wissenschaft und Gesundheitsbehörden plötzlich total verändert. Einigen Ärzten in Wuhan (12 Mio. Einw.) gelang es, mit anfangs weniger als 50 Fällen und einzelnen in ihrer Klinik Verstorbenen, bei denen sie Coronaviren als Erreger nachgewiesen hatten, weltweite Aufmerksamkeit zu erregen. Die farbigen Landkarten, die uns jetzt auf Papier oder Bildschirmen gezeigt werden, sind eindrucksvoll, haben aber mit Krankheit zumeist weniger zu tun als mit der Aktivität von tüchtigen Virologen und Scharen von sensationslüsternen Berichterstattern.

Dort, wo solche Tests durchgeführt wurden -es standen in ganz Europa am 13.Februar 2020 knapp 9000 Tests pro Woche in 38 Labors zur Verfügung -wurde man bisher fast immer bald fündig und jeder Fall wird zu einem sich selbst aufschaukelnden Medienereignis. Allein dadurch, dass bei der Entdeckung einer Coronavirus-Infektion in deren Umgebung besonders intensiv gesucht wird, lassen sich viele regionale Häufungen bereits erklären.

Die Horrormeldungen aus Wuhan waren etwas, worauf Virologen in aller Welt auf der Lauer liegen. Sogleich wurden die in den Kühlschränken vorhandenen Virusstämme gescannt und mit den gemeldeten Neulingen aus Wuhan fieberhaft verglichen. Ein Labor an der Charité gewann das Wettrennen bei der WHO und durfte seine Inhouse-Tests weltweit zu einem Mehrfachen des üblichen Preises vermarkten.

Man sollte sich jedoch lieber nicht für 200 Euro auf Coronaviren untersuchen lassen. Selbst bei einem nur leichten „grippalen“ Infekt besteht nach mehrjährigen prospektiven Untersuchungen in Schottland (von 2005 bis 2013) ein 7% -15% Risiko, dass Coronaviren nachgewiesen werden. Ein Nachweis von Coronaviren hätte für den Alltag der Untersuchten und ihre weitere Umgebung derzeit ernste Folgen, wie man allen Medien ohne langes Suchen entnehmen kann.

Der Befund selbst ist allerdings ohne klinische Bedeutung. Es ist lediglich einer von mehreren Namen für die akuten Atemwegserkrankungen (ARE), die in jedem Winter bei uns 20% bis 40% aller Menschen vorübergehend mehr oder weniger außer Gefecht setzen. Die häufigsten Erreger akuter Atemwegserkrankungen waren nach einer guten Studie aus Schottland: 1. Rhinoviren, 2. Influenza A Viren, 3. Influenza B Viren, 4. RS Viren und 5. Coronaviren. Diese Reihenfolge wechselte dabei von Jahr zu Jahr etwas. Auch bei Viren in Konkurrenz um unsere Schleimhautzellen gibt es offenbar ein wechselndes Quorum, wie wir es aus unserem Darm bei den Mikroorganismen und aus dem Bundestag bei den Parteien kennen.

Wenn es also jetzt eine zunehmende Zahl von “nachgewiesenen“ Coronavirus-Infektionen in China oder in Italien geben soll: Kann denn jemand sagen, wie oft in den vorangegangenen Wintern solche Untersuchungen überhaupt gemacht wurden, bei wem, aus welchem Anlass und mit welchen Ergebnissen? Wenn man behauptet, etwas werde mehr, muss man sich ja wohl auf etwas beziehen, was man vorher beobachtet hat.

Es kann schon fassungslos machen, wenn man als routinierter Seuchenwächter sich das derzeitige Getümmel, die Panik und das dadurch erzeugte Leid anschaut. So wird es sicher vielen Verantwortlichen gehen, die heute wie damals bei der „Schweinegrippe“ vermutlich ihren Job riskieren würden, wenn sie sich dem Mainstream entgegenstellen.

Wir haben jeden Winter eine Virus-Epidemie mit Tausenden von Todesfällen und mit Millionen Infizierten auch in Deutschland. Und immer haben Coronaviren ihren Anteil daran. Falls die Bundesregierung also etwas Gutes tun will, dann kann sie es doch so wie die Epidemiologen in Glasgow machen und die klugen Köpfe im RKI prospektiv (!!!) beobachten lassen und nachschauen, wie sich das Virom der deutschen Bevölkerung im Winter von Jahr zu Jahr wandelt. Politik muss auch dafür sorgen, dass vertrauenswürdiges wissenschaftliches Arbeiten im Robert-Koch-Institut, im Paul-Ehrlich-Institut und in anderen Ämtern wieder leichter wird. Wissenschaftlich arbeiten heißt eben nicht, der Politik oder der Wirtschaft nach dem Munde zu reden. Wissenschaft ist vertrauenswürdig, wenn sie mit transparenten Methoden professionell und konsequent angebliches Wissen immer und jederzeit in Frage stellt. Auch wenn das manchmal aufwendig ist, so kann es uns manchen teuren gesundheitlichen Irrweg ersparen, den uns interessengetriebene Grippewächter weismachen wollen.

Und für den Einzelnen gilt: Wer nur wegen eines positiven Coronavirus PCR-Tests Quarantänemaßnahmen ausgesetzt wird und finanzielle Schäden erleidet, hat u.U. nach §56 des Infektionsschutzgesetzes Anspruch auf Entschädigung. Aber auch gegen einen unsinnigen Freiheitsentzug sollte man sich zur Wehr setzen.

https://youtu.be/va-3zS9q1yo

Über den Autor:

Dr. med.Wolfgang Wodarg, geb.1947, ist Internist und Lungenarzt, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin sowie für öffentliches Gesundheitswesen und Sozialmedizin. Nach seiner klinischen Tätigkeit als Internist war er u.a. 13 Jahre Amtsarzt in Schleswig-Holstein, gleichzeitig Lehrbeauftragter an Universitäten und Fachhochschulen und Vorsitzender des Fachausschusses für gesundheitlichen Umweltschutz bei der Ärztekammer Schleswig-Holstein; 1991 erhielt er ein Stipendium an der Johns Hopkins University /Baltimore/USA (Epidemiologie) Als Mitglied des Deutschen Bundestages von 1994 bis 2009 war er Initiator und Sprecher in der Enquête-Kommission “Ethik und Recht der modernen Medizin”, Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, dort Vorsitzender des Unterausschusses Gesundheit und stellv.Vors. des Ausschusses für Kultur, Bildung und Wissenschaft. 2009 initiierte er in Straßburg den Untersuchungsausschuss zur Rolle der WHO bei der H1N1 (Schweinegrippe) und war dort nach seinem Ausscheiden aus dem Parlament als wissenschaftlicher Experte weiter beteiligt. Seit 2011 ist er als freier Hochschullehrer, Arzt und Gesundheitswissenschaftler und ehrenamtlich als Vorstandsmitglied und AG Leiter (Gesundheit) bei Transparency International Deutschland engagiert.

Zum Artikel

Mit Dank übernommen von wodarg.com. Der Beitrag darf unter Nennung des Autors unter CC BY-NC-ND 4.0 Lizenz publiziert werden. Dieser Beitrag von Dr. Wodarg wurde am 25. Februar 2020 veröffentlicht.

Die Panikmacher

Die Medien schüren zum Coronavirus die Angst.

von Wolfgang Wodarg

Dem Corona-Hype liegt keine außergewöhnliche medizinische Gefahr zugrunde. Er verursacht aber eine erhebliche Schädigung unserer Freiheits- und Persönlichkeitsrechte durch leichtfertige und unberechtigte Quarantänemaßnahmen und Verbotsregelungen.

Die Bilder in den Medien sind beängstigend und den Verkehr in den Städten Chinas regelt das Fieberthermometer. Der Karneval in Venedig wurde abgesagt, nachdem bei einem älteren sterbenden Klinikpatient der Test positiv ausfiel.

Als eine Handvoll Menschen in Oberitalien auch positiv getestet waren, machte Österreich gleich vorübergehend den Brenner-Pass dicht. Wegen eines Coronavirus-Verdachtsfalls dürfen über 1.000 Menschen ihr Hotel auf Teneriffa nicht verlassen.

Auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess konnten 3.700 Passagiere nicht von Bord. Anfang Februar wurden 126 Menschen aus Wuhan per Flugzeug nach Deutschland gebracht und blieben dort kerngesund über zwei Wochen in Quarantäne. Bei zwei der Gesunden wurden Coronaviren nachgewiesen.

Ähnliche Horrorszenarien gab es in den letzten zwei Jahrzehnten immer wieder. Doch die „Schweinegrippe-Pandemie“ der WHO war in Wirklichkeit eine der mildesten Grippewellen in der Geschichte und auf die „Vogelgrippe“ warten nicht nur die Zugvögel bis heute.

Wir messen derzeit nicht die Inzidenz von Coronavirus-Erkrankungen, sondern die Aktivität der nach ihnen suchenden Spezialisten. Alle Institutionen, die uns jetzt wieder zur Vorsicht alarmieren, haben uns schon mehrfach im Stich gelassen und versagt. Viel zu oft sind sie institutionell durch Sekundärinteressen aus Wirtschaft und/oder Politik korrumpiert.

Wer nicht leichtfertigen Panik-Meldungen hinterherlaufen, sondern lieber das Risiko einer sich ausbreitenden Infektion verantwortungsbewusst abschätzen möchte, muss sich solider epidemiologischer Methodik bedienen.

Dazu gehört, dass man das „Normale“, die Baseline anschaut, bevor man von etwas Besonderem sprechen kann. Bisher hat nämlich kaum jemand auf Coronaviren geachtet. So kommen sie zum Beispiel in den Berichten des Robert-Koch-Institutes (RKI) nur am Rande vor, weil es 2002 SARS in China gab und weil seit 2012 in Arabien einige Übertragungen von Dromedaren auf Menschen beobachtet wurden (MERS).

Von einer regelmäßig wiederkehrenden Anwesenheit der Coronaviren in Hunden, Katzen und Schweinen oder gar in Menschen auch in Deutschland steht da nichts. Kinderkliniken wissen meistens aber sehr wohl, dass ein nicht unerheblicher Teil der oft schwer verlaufenden Viruspneumonien auch bei uns regelmäßig durch Coronaviren verursacht wird.

Angesichts der bekannten Tatsache, dass bei jeder „Grippe-Welle“ auch immer 7 bis 15 Prozent der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) auf das Konto von Coronaviren gehen, liegen die jetzt laufend addierten Fallzahlen immer noch völlig im Normbereich.

Es sterben bei den allwinterlichen Infektionswellen auch immer etwa einer von je tausend Erkrankten. Durch selektive Anwendung von Nachweisverfahren — zum Beispiel nur in Kliniken und medizinischen Ambulanzen — lässt sich diese Rate natürlich leicht in beängstigende Höhe treiben, denn jenen, die dort Hilfe brauchen, geht es meistens schlechter als jenen, die sich zu Hause auskurieren.

Seit dem Jahreswechsel hat sich der Fokus von Öffentlichkeit, Wissenschaft und Gesundheitsbehörden plötzlich total verändert. Einigen Ärzten in Wuhan (12 Millionen Einwohner) gelang es, mit anfangs weniger als 50 Fällen und einzelnen in ihrer Klinik Verstorbenen, bei denen sie Coronaviren als Erreger nachgewiesen hatten, weltweite Aufmerksamkeit zu erregen.

Die farbigen Landkarten, die uns jetzt auf Papier oder Bildschirmen gezeigt werden, sind eindrucksvoll, haben aber mit Krankheit zumeist weniger zu tun als mit der Aktivität von tüchtigen Virologen und Scharen von sensationslüsternen Berichterstattern.

Dort, wo solche Tests durchgeführt wurden — es standen in ganz Europa am 13. Februar 2020 knapp 9.000 Tests pro Woche in 38 Labors zur Verfügung — wurde man bisher fast immer bald fündig und jeder Fall wird zu einem sich selbst aufschaukelnden Medienereignis.

Allein dadurch, dass bei der Entdeckung einer Coronavirus-Infektion in deren Umgebung besonders intensiv gesucht wird, lassen sich viele regionale Häufungen bereits erklären. Die Horrormeldungen aus Wuhan waren etwas, worauf Virologen in aller Welt auf der Lauer liegen. Sogleich wurden die in den Kühlschränken vorhandenen Virusstämme gescannt und mit den gemeldeten Neulingen aus Wuhan fieberhaft verglichen.

Ein Labor an der Charité gewann das Wettrennen bei der WHO und durfte seine Inhouse-Tests weltweit zu einem Mehrfachen des üblichen Preises vermarkten. Man sollte sich jedoch lieber nicht für 200 Euro auf Coronaviren untersuchen lassen. Selbst bei einem nur leichten „grippalen“ Infekt besteht nach mehrjährigen prospektiven Untersuchungen in Schottland (von 2005 bis 2013) ein 7- bis 15-prozentiges Risiko, dass Coronaviren nachgewiesen werden.

Ein Nachweis von Coronaviren hätte für den Alltag der Untersuchten und ihre weitere Umgebung derzeit ernste Folgen, wie man allen Medien ohne langes Suchen entnehmen kann.

Der Befund selbst ist allerdings ohne klinische Bedeutung. Es ist lediglich einer von mehreren Namen für die akuten Atemwegserkrankungen (ARE), die in jedem Winter bei uns 20 bis 40 Prozent aller Menschen vorübergehend mehr oder weniger außer Gefecht setzen.

Die häufigsten Erreger akuter Atemwegserkrankungen waren nach einer guten Studie aus Schottland: 1. Rhinoviren, 2. Influenza-A-Viren, 3. Influenza-B-Viren, 4. RS-Viren und 5. Coronaviren. Diese Reihenfolge wechselte dabei von Jahr zu Jahr etwas.

Auch bei Viren in Konkurrenz um unsere Schleimhautzellen gibt es offenbar ein wechselndes Quorum, wie wir es aus unserem Darm bei den Mikroorganismen und aus dem Bundestag bei den Parteien kennen.

Wenn es also jetzt eine zunehmende Zahl von „nachgewiesenen“ Coronavirus-Infektionen in China oder in Italien geben soll:

Kann denn jemand sagen, wie oft in den vorangegangenen Wintern solche Untersuchungen überhaupt gemacht wurden, bei wem, aus welchem Anlass und mit welchen Ergebnissen? Wenn man behauptet, etwas werde mehr, muss man sich ja wohl auf etwas beziehen, was man vorher beobachtet hat.

Es kann schon fassungslos machen, wenn man als routinierter Seuchenwächter sich das derzeitige Getümmel, die Panik und das dadurch erzeugte Leid anschaut. So wird es sicher vielen Verantwortlichen gehen, die heute wie damals bei der „Schweinegrippe“ vermutlich ihren Job riskieren würden, wenn sie sich dem Mainstream entgegenstellen.

Wir haben jeden Winter eine Virus-Epidemie mit Tausenden von Todesfällen und mit Millionen Infizierten auch in Deutschland. Und immer haben Coronaviren ihren Anteil daran.

Falls die Bundesregierung also etwas Gutes tun will, dann kann sie es doch so wie die Epidemiologen in Glasgow machen und die klugen Köpfe im RKI prospektiv (sic!) beobachten lassen und nachschauen, wie sich das Virom der deutschen Bevölkerung im Winter von Jahr zu Jahr wandelt.

Politik muss auch dafür sorgen, dass vertrauenswürdiges wissenschaftliches Arbeiten im Robert-Koch-Institut, im Paul-Ehrlich-Institut und in anderen Ämtern wieder leichter wird.

Wissenschaftlich arbeiten heißt eben nicht, der Politik oder der Wirtschaft nach dem Munde zu reden. Wissenschaft ist vertrauenswürdig, wenn sie mit transparenten Methoden professionell und konsequent angebliches Wissen immer und jederzeit in Frage stellt.

Auch wenn das manchmal aufwendig ist, so kann es uns manchen teuren gesundheitlichen Irrweg ersparen, den uns interessengetriebene Grippewächter weismachen wollen.

Und für den Einzelnen gilt:

Wer nur wegen eines positiven Coronavirus-PCR-Tests Quarantänemaßnahmen ausgesetzt wird und finanzielle Schäden erleidet, hat unter Umständen nach Paragraph 56 des Infektionsschutzgesetzes Anspruch auf Entschädigung. Aber auch gegen einen unsinnigen Freiheitsentzug sollte man sich zur Wehr setzen.



(Anmerkung AJB, MgK: aus irgend einem mir gerade nicht bekannten Grund lässt sich das nachfolgende Video bei mir nicht einfügen; bitte Link anklicken)

https://youtu.be/va-3zS9q1yo


Redaktionelle Anmerkung: Der Artikel erschien zuerst im Flensburger Tageblatt vom 29. Februar 2020.

Zum Artikel

Wolfgang Wodarg, Jahrgang 1947, ist Internist und Lungenarzt, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin sowie für öffentliches Gesundheitswesen und Sozialmedizin. Er arbeitete unter anderem als Amtsarzt in Schleswig-Holstein, Lehrbeauftragter an Universitäten und Fachhochschulen sowie Vorsitzender des Fachausschusses für gesundheitlichen Umweltschutz bei der Ärztekammer Schleswig-Holstein. 2009 initiierte er in Straßburg den Untersuchungsausschuss zur Rolle der Weltgesundheitsorganisation bei der Schweinegrippe. Seit 2011 ist er als freier Hochschullehrer, Arzt und Gesundheitswissenschaftler sowie ehrenamtlich bei Transparency International Deutschland engagiert.

Der Beitrag „Die Panikmacher“ erschien im Rubikon-Magazin. Rubikon-Lizenzbedingungen zum Artikel:

Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Französische Wissenschaftler: SARS-CoV-2 wird wahrscheinlich überschätzt

In dem Medium sciencedirekt.com des Elsevier-Wissenschaftsverlages publizierten die französischen Wissenschaftler Yanis Roussel, Audrey Giraud-Gatineau, Marie-Thérèse Jimenoe, Jean-Marc Rolain, Christine Zandotti, Philippe Colson und Didier Raoult einen Beitrag mit dem Titel „SARS-CoV-2: Furcht versus Daten“ zur Corona-Krise. In diesem äußern sie sich kritische zur Panikmache im Fall SARS-CoV-2 – Corona.

Als Höhepunkte ihres Artikels geben die Autoren an:

  • Vergleich der Inzidenz- und Mortalitätsraten von vier in Frankreich zirkulierenden gewöhnlichen Koronaviren mit denen von SARS-COV-2 in den OECD-Ländern.
  • Bis zum 2. März 2020 waren weltweit 90 307 Patienten positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden, mit 3086 Todesfällen (Sterblichkeitsrate 3,4%).
  • Bis zum 2. März 2020 waren in den OECD-Ländern 7476 Patienten positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden, mit 96 Todesfällen (Sterblichkeitsrate 1,3%).
  • Bis zum 2. März 2020 waren in Frankreich 191 Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden, mit drei Todesfällen (Sterblichkeitsrate 1,6%).
  • In den OECD-Ländern unterscheidet sich die Sterblichkeitsrate für SARS-CoV-2 (1,3%) nicht signifikant von der für die in Frankreich im Studienkrankenhaus identifizierten häufigen Koronaviren (0,8%; P=0,11).
  • Das Problem von SARS-CoV-2 wird wahrscheinlich überschätzt, da jedes Jahr 2,6 Millionen Menschen an Atemwegsinfektionen sterben, verglichen mit weniger als 4000 Todesfällen bei SARS-CoV-2 zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels.

Das Abstract (kurze Inhaltsangabe) des Artikels:

SARS-CoV-2, das neuartige Coronavirus aus China, breitet sich weltweit aus und löst trotz seiner derzeit geringen Inzidenz außerhalb Chinas und des Fernen Ostens eine enorme Reaktion aus. Vier verbreitete Coronaviren sind derzeit im Umlauf und verursachen weltweit Millionen von Fällen. Dieser Artikel vergleicht die Inzidenz- und Sterblichkeitsraten dieser vier häufigen Koronaviren mit denen von SARS-COV-2 in den Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Er kommt zu dem Schluss, dass das Problem von SARS-CoV-2 wahrscheinlich überschätzt wird, da jedes Jahr 2,6 Millionen Menschen an Atemwegsinfektionen sterben, verglichen mit weniger als 4000 Todesfällen bei SARS-CoV-2 zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels.

_________

Anmerkung zu nachfolgender wichtiger Mitteilung von Thomas H. Stütz an uns alle.

Thomas H. Stütz, in facebook – Thomas H. Stütz teilt uns etwas wichtiges mit, woraus sich folgendes erkennen lässt:

EILE IST GEBOTEN, GRÖßTE GEFAHR IST IM VERZUG: JURISTEN, POLIZEI, ALLE ANDEREN BEAMTEN, VOLK; LEUTE WERDET ENDLICH WACH:

Der Indemnität-kriminelle deutsche Bundestag will nun auch offen die Aufhebung der Freiheitsrechte, unter anderem Aufhebung des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit vom Bundesrat beschließen lassen, welcher ebenfalls die Absurdität der imperial-elitarstischen Indemnität genießt; mit diesem erweiterten Staatterrorismus werden weitere unzulässige Schließungen von alternativ berichtenden Internetseiten Verhaftungen (Verschleppungen), somit Folter und staatlicher Mord – nun jedoch auch noch massenweise – gegen Regimegegner ermöglicht; in drei Tagen!

_________

Aktualisierung 18

24. März (20)20

Thomas H. Stütz, in facebook

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1821230651345960&id=100003771271334

EILE IST GEBOTEN!

Es ist davon auszugehen, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schon in dieser Woche plant, den Bürgern ihre angestammten, grundgesetzlichen Rechte buchstäblich wegzunehmen!

Wie ich nun aktuell aus gut informierten Kreisen unterrichtet wurde, wird der Bundestag noch in dieser Woche, am Mittwoch, den 25.03.2020 u. a. das Gesetzesvorhaben / die Gesetzesvorlage vom BGM (Bundesgesundheitsminister) Jens Spahn, im Thema Infektionsschutzgesetzänderung (IfSG) in Eile beraten und auf den Weg bringen.

So ist zudem vorgesehen, dass die an diesem Tag im Bundestag besprochenen Vorhaben (unter Berücksichtigung des Fristverzichts) dann sofort zur Ausfertigung an den Bundesrat zur Zustimmung versendet werden.

Der Bundesrat wird, wie ferner zu erfahren war, jedoch hierüber dann nicht mehr beraten, sondern nur noch zustimmen oder ablehnen und seine Entscheidung bereits am 27.03.2020 treffen.

Irritierend ist indes, dass man politführungsseitig bereits heute schon davon ausgeht, dass der Bundesrat dem Vorhaben zur Gesetzes Änderung, so auch der Änderung des Infektionsschutzgesetzes, zustimmen wird!

Änderungen / Ergänzungen / Infektionsschutzgesetzänderung:

Das BGM wird ermächtigt durch Rechtsverordnung ohne die Zustimmung des Bundesrates, Maßnahmen zur Sicherstellung im Arznei, Heil- und Hilfsmittel, sowie mit Medizin Produkten u. Labordiagnostik zur Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung zu treffen.

Usw.

Doch an nachfolgendem Punkt, ist dann endgültig die Grenze einer parlamentarischen Demokratie / einer J. Spahn Intension massiv überschritten!

Nämlich dann, wenn der BGM Jens Spahn daran arbeitet, einen parlamentarischen Freibrief zu erhalten, um bei Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung des Virus, gleich auch noch massive Einschränkungen der Grundrechte der Bürger z. Bsp. über den Entzug deren Freizügigkeit, sowie deren körperlichen Unversehrtheit uvwm. aushebeln zu können!

Unfassbar was sich politseitig in der Funktion eines Bundesgesundheitsministers Spahn zuträgt und vor allem, was dies für die Menschen im Land bedeuten würde!

Infektionsschutzgesetzänderung
„Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Bedeutung“

Wie wirkt sich J. Spahns Plan nun aus?

Auf Basis der Spahn Vorlage, muss nun davon ausgegangen werden, dass dessen angestrebte Gesetzesänderungen des Infektionsschutzgesetzes einhergehen werden mit dem direkten Durchgriff ins Grundgesetz und damit mit dem Entzug sämtlicher Rechte der Bürger Deutschlands!

Durchgriff hier im Speziellen auf:

GG Art 2 (https://dejure.org/gesetze/GG/2.html)
Abs. 1.
Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die öffentliche Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

Abs. 2.
1. Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit
2. Die Freiheit der Person ist unverletzlich

und

GG Art. 11 (https://dejure.org/gesetze/GG/11.html)
Abs. 1. Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im Bundesgebiet

Im Ergebnis:
Ein Alptraum, was der Bundesgesundheitsminister J. Spahn hier plant und vom Bundestag in den Lesungen und im Anschluss vom Bundesrat (ohne, dass die Gesetzesänderung von diesem beraten wurde) über dessen Zustimmung durchführen will!!

Bedeutet zudem im Ergebnis, dass ein Bundesgesundheitsminister damit auch gleichwohl den Artikel 1 des Grundgesetzes vollständig ad absurdum führen will!

GG Art. 1
Art 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

Fazit:
Diese jetzige Gesetzesvorlage des BGM Jens Spahn, ist im Bundestag in den Lesungen vollinhaltlich im Themensegment Infektionsschutzgesetz und hier „Einschränkungen von Grundrechten der Bürger“ grundsätzlich abzulehnen / herauszunehmen und eben ohne diesen Inhalt dem Bundesrat zur Zustimmung vorzulegen!

Denn würde der Entwurf Spans durchgehen, dann ist der Bürger / im Land bei jedem Ausrufen einer Seuche, gleich wie oder um welche es sich demnach handeln könnte / würde, seiner sämtlichen Rechte als Mensch / Bürger mit einem Male beraubt.

Der Staat kann demnach mit jedem Bürger machen, was er will! Rechte gibt es dann keine mehr!

Im weiteren Ergebnis wird heute leider unverhohlen eine parlamentarische Demokratie und eine Ministerfunktion regelrecht dazu benutzt, um die Menschen im Land und damit deren grundgesetzlichen Rechte, bis hin ihres Daseins als Menschen / Bürger in einer freiheitlichen Demokratie, deren Gewalt vom Volke ausgeht (GG Art. 20, Abs. 2, Satz 1), allem beraubt werden, was ein Deutschland als Rechtsstaat und mit seinen bisherigen freiheitlichen und geschützten Rechten der Menschen innerhalb der Demokratie ausmachte.

Mensch, Würde, Ethik, Humanismus, Soziologie, Rechtsprechung und Schutz der Bürger und vor allem damit deren Zukunft, werden den deutschen Bürgern nach Spahns Weg und aktuellem Entwurf genommen werden.

Stoppt gerade jetzt sofort diesen Bundesgesundheitsminister J. Spahn und appelliert über eine nun notwendige Verbreitung an alle ihnen eigens bekannter Stellen dafür, dass ein solcher Spahn Entwurf und mit solchen dramatischen Folgen für die Menschen im Land, in dieser Woche niemals eine Vorlage noch für den Bundesrat zur Zustimmung sein kann.

Und ganz am Schluss Hand aufs Herz:
in J. Spahn hat seit beginnt der Corona Krise leider keine gut Figur gemacht. Erst das Risiko buchstäblich verschlafen und dann anstatt eloquent zu führen / hier auch die Länder zu einen und diese gemeinsam mit auf den Weg zu nehmen, heute dubiose und vor allem letztlich untragbare Gesetzesänderungsentwürfe mit verheerendem Ergebnis.

Es ist an der Zeit, dass ein politisches Deutschland wieder erfahrene Persönlichkeiten in der Führungsverantwortung bekommt, die gerade in Zeiten von Krisen, ein zu erwartendes kompetentes Management gewohnt sind, um mit solchen Aufgaben umzugehen und vor allem über ein adäquates Führungsverhalten verfügen, die verantwortlichen Stabstellen und Menschen unserer Bundesländer gemeinsam und beigeschlossen mit auf den Weg nimmt.

Führungskompetenz und Persönlichkeit, dann nämlich braucht es auch nicht derartigen, untragbaren Entwürfe und Vorschläge eines BGM J. Spahn, die alles, was ein Deutschland bisher nach dem Weltkrieg aufbaute / ausmachte, regelrecht und in einem Moment wieder an die Wand fährt.

Herzlich
Ihr
Thomas H. Stütz

Wer ist Thomas H. Stütz?

https://www.facebook.com/Thomas.H.Stuetz

Screenshot_20200324-133630_Facebook

_________

Aktualisierung 19

23. März (20)20

Die Zukunft

https://die-zukunft.eu/demokratie-beruht-darauf-dass-der-buerger-dem-staat-misstraut/

Von Uwe Sattler

„Demokratie beruht darauf, dass der Bürger dem Staat misstraut“

Die jetzt erfolgende Weitergabe von Telekommunikationsdaten an staatliche Behörden schafft einen Präzedenzfall, der mit Corona begründet wird, aber demnächst auch für ganz andere Zwecke genutzt werden könnte – meint der Europaabgeordnete der Piraten Patrick Breyer.

Ein Interview mit Patrick Breyer — das Gespräch führte Uwe Sattler
Patrick Breyer

Patrick Breyer ist Europaabgeordneter der Piratenpartei (Fraktion Grüne/Europäische Freie Allianz). Der Jurist saß zuvor im Schleswig-Holsteinischen Landtag. Zu seinen Kernthemen gehören Digital- und Netzpolitik.

Patrick Breyer (Piratenpartei) ist Richter und stand auf Platz eins der Bundesliste der Piraten zur Europawahl 2019.

Sie haben kritisiert, dass Telekommunikationsunternehmen Bewegungsdaten von Bürgerinnen und Bürgern an Behörden herausgeben: Das Robert-Koch-Institut hatte angekündigt, kostenlos von der Deutschen Telekom zur Verfügung gestellte anonymisierte Massendaten zur Beobachtung der Mobilität der Bevölkerung nutzen zu wollen. Das Unternehmen hat bereits zwei Datensätze an das Institut übergeben. Ist das in einer solchen Situation wie heute, angesichts der Coronakrise, nicht sinnvoll?
Mit Hilfe von Funkzellen-Bewegungsdaten kann man sehen, wo sich die Menschen aufhalten, wohin sie sich bewegen. Man kann aber nicht sehen, ob sie den nötigen Abstand voneinander einhalten. Diese Daten sind also bei der Eindämmung von Corona völlig unerheblich. Auf der anderen Seite muss man sich einmal vorstellen, dass, selbst wenn Daten anonymisiert werden, es letzten Endes so ist, als würde das ganze Land mit einer Wärmebildkamera überwacht. Man sieht, wie viele Personen sich wo und wann aufhalten. Auch wenn man die Namen anfänglich nicht weiß, ist das natürlich für eine Demokratie eine Gefahr. Denn es gibt viele gute Gründe – zum Beispiel politische Aktivitäten, Protestaktivitäten – warum etwas nicht öffentlich zu planen ist. Nehmen Sie nur das Beispiel der Whistleblower, die geschützt sein müssen, wenn sie Skandale, auch politische, aufdecken. In einer Demokratie darf es nicht sein, dass der Staat jederzeit weiß, wo nichtöffentliche private Versammlungen und Zusammenkünfte erfolgen. Die jetzt erfolgende Datenweitergabe schafft einen sehr gefährlichen Präzedenzfall, der mit Corona begründet wird, aber demnächst auch für ganz andere Zwecke genutzt werden könnte. Und wenn man dies gegenüber dem fragwürdigen bis nicht vorhandenen Nutzen abwägt, dann sage ich: Finger weg von diesem Instrument.

Lässt sich diese Entwicklung wieder einfangen?
Bisher ist es legal, anonymisierte Daten weiterzugeben und sogar zu verkaufen. Das machen einige Unternehmen auch. Es ist aber keineswegs verpflichtend. Und mein Appell geht an die Telekommunikationswirtschaft und auch an ihre Kunden, dass sie diese Datenweitergabe an staatliche Behörden stoppen sollen, weil die Bewegungsmuster, die sich so abbilden lassen, hoch privat und hochbrisant sind und weil es mit der Anonymität eben nicht lange sein Bewenden haben wird. Denn sobald eine staatliche Stelle, das kann die Polizei sein, aber auch ein Geheimdienst, das kann der Verfassungsschutz sein, also sobald diese Behörden interessante oder auch auffällige Bewegungsmuster feststellen, werden die natürlich hingehen und sich das personenbezogen angucken. Deswegen, wegen der Gefahr einer solchen Unterwanderung, ist es nicht akzeptabel, dass massenhaft und von der gesamten Bevölkerung das Bewegungsmuster an staatliche Stellen quasi ausgehändigt wird.

Wie sollte ich mich als Einzelner denn gegen die Datenweitergabe schützen?
Tja, bei vertraulichen Zusammentreffen geht es inzwischen nicht mehr mit eingeschalteten und aktivierten Smartphones. Was politische Aktivitäten sehr erschwert, denn bei deren Planung braucht man natürlich moderne Technik. Aber das ist im Moment das einzige, was man machen kann, um sich vor Auswertung zu schützen.

Es gibt gerade von rechter Seite Aktivitäten und Terrorakte, die letztlich darauf zielen, die Demokratie zu beseitigen. Da wäre es doch wichtig, solche Gruppierungen zu überwachen.
Gezielt Verdächtige zu beobachten ist natürlich wichtig. Da haben wir gerade im Bereich nationalistischer Hasstäter aber leider erlebt, dass allzu oft staatliche Behörden weggeschaut haben, um Informanten zu schützen oder sogar Strafverfolgung verhindert haben. Dass also tatsächlich vorhandenes Wissen gar nicht genutzt worden ist, um Straftäter zu verfolgen. Etwas anderes ist es aber, wenn ich nicht gezielt Verdächtige beobachte, sondern die komplette Bevölkerung unter Generalverdacht stelle und jede Zusammenkunft von Menschen sozusagen im Blick haben will. Eine Demokratie beruht darauf, dass der Bürger dem Staat misstraut und auf die Finger schaut und nicht, dass der Staat seine eigenen Bürger unter Generalverdacht stellt.

_________

Anmerkung on AJB, MgK zum nachfolgenden Beitrag von Carlos de Santos:

Christine Lagarde, „gilt als die zweitmächtigste Frau der Welt“ (Wikipedia) – „Juristin“ USA, „Politikerin“ EU, ehemalige Direktorin des Erpressungs-IWF; in Frankreich wegen Veruntreuung verurteilt; Präsidentin der Kapitalbetrugs-EZB; ihre Kennzeichen: 666 & Baphomet

_________

Aktualisierung 20

16. März (20)20

Carlos de Santos, in facebook – Christine Lagarde

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=878117025964999&id=100013001288351

Screenshot_20200324-224124_Facebook